Time's Up dorkbot one

April, 22nd, 23rd
TIME'S UP dorkbot one


Dorkbot in the laboratory

dorkbot-nyc o dorkbot-gent o dorkbot-melbourne o dorkbot-london o dorkbot-linz dorkbot-seattle o dorkbot-san francisco o

Dorkbot operates under the moniker "people doing strange things with electricity". Main aims are the presentations of investigative non-commericial prototypes to like-minded people as well as an accessibility to a broader public. Please face: http://www.dorkbot.org. As our inaugral dorkbotevent, we are pleased to welcome Klaus Filip, one of the implementors of lloopp for a 2-day workshop and presentation at Time`s up.

lloopp is a software written in max/msp, designed for sample-based live-improvisation on a macintosh. lloopp is freeware, open source and is written by musicians who use this very software for their performances. anybody who is into max-programming is invited to join in. the workshop has two days, whereas the first day will be directed to the user-side of the topic, the second day will be more for max-programmers, lloopp-related or not. the workshop and presentation will be in german, but feel free to come and abuse our mistranslation capacities. the event will be streamed - so keep up for visiting our homepage.

***************************************************

Dorkbot findet am 22.& 23.April 2003 bei Time`s Up statt. Am ersten Tag liegen die Schwerpunkte auf der Userseite. Am zweiten Tag beschäftigten wir uns mit den Ebenen des Programmierens bzw. der Weiterentwicklung der Software.

Tag eins: lloopp bietet dem/der AnwenderIn eine sehr flexible Umgebung, die sich unterschiedlichsten Bedürfnissen anpassen kann. Derzeit gibt es über 70 sogenannte "acts", mit verschiedenen Aufgabenbereichen: Klangerzeuger auf Sample- oder Synth-Basis, Kontrollerpatches, die beliebige Parameter ansteuern können, Aufnahmeoptionen, Keyboard/Midi/Wacom-eingabe-patches, Plugins, etc. Wir werden einen Überblick darüber verschaffen, Funktionsweisen erklären, Probleme und Notwendigkeiten diskutieren.

Tag zwei: lloopp im Detail: Es wird dabei auf generative Kompostionsebenen und Schnittstellen in den Bereichen audio/video eingegangen. lloopp ist open-source und kann daher von allen weiterentwickelt werden, die sich mit Max beschäftigen. Eigene Ideen lassen sich relativ einfach in die lloopp-Umgebung integrieren - viele Dinge sind natürlich verbesserungswürdig. Ausserdem bietet lloopp eine Reihe von Beispielen und Macros zur eigenen Verwendung.
Zur Teilnahme am Workshop empfiehlt sich die Mitnahme des eigenen Laptops, mit der neuesten Version von lloopp vorinstalliert - wobei das beides natürlich keine zwingende Bedingung ist.

***************************************************

sharing is fun lloopp@klingt.org

http://www.dorkbot.org
infos: dorkbot@timesup.org ----- phone +43/70-787804